Online-Vortrag LIVE: Rechtliche und rechtspolitische Entwicklungen im Bereich der Mediation(284086)

Fachinstitut:
Mediation und Außergerichtliche Konfliktbeilegung
Mediation und Außergerichtliche Konfliktbeilegung
Inhalt:
Nicht zuletzt beginnend durch die Umsetzung der europäischen Mediations-Richtlinie 2008/52/EG im Mediationsförderungsgesetz vom 21. Juli 2012, aber auch durch das Inkrafttreten der ZMediatAusbV am 21. August 2016, über deren Anpassung derzeit diskutiert wird, hat sich, einerseits eine erwünschte, andererseits auch immer sehr kritisch, von manchen Mediatorinnen und Mediatoren fast befürchtete, „Verrechtlichung“ des Mediationsverfahrens sowie seines Umfeldes verstärkt. Zudem entwickeln sich auch Recht und Rechtsprechung in unterschiedlichen Bereichen mit Schnittstellen zu Mediation. Manche offenen Fragen werden im Laufe der Zeit beantwortet, gleichzeitig entstehen jedoch auch neue.

Auch zehn Jahre nach Inkrafttreten des Mediationsgesetztes werden noch immer ganz grundlegende Fragestellungen z.B. nach der Auslegung des Begriffs Mediation in § 1 MedG diskutiert. Es stellen sich aber auch konkrete praktische Fragen, wie sich z.B. die Datenschutzgrundverordnung auf das Mediationsverfahren auswirken, welche Anwaltskosten im richterlichen Güteverfahren abgerechnet werden können und ob und ggf. wie Steuerberaterinnen oder Notare im Internet und auf seinem Briefpapier den Zusatz „Mediator/in“ führen dürfen.

Auch rechtspolitisch ergeben sich immer wieder, vor allem aktuelle durch die Novelle der Zertifizierungsverordnung, aber auch sonst z.B. durch die nach wie vor geringe Anzahl von Güterichterinnenverfahren und „Hinausverweisungen“ an freie Mediatorinnen zahlreiche Anknüpfungspunkte für Diskussionen und Verbesserungsansätze.

In der Zertifizierungsverordnung sind während der Ausbildung Einheiten für das Recht in der Mediation sowie das Recht der Mediation vorgesehen. Der Online-Kurs soll daran Anknüpfen und Mediatorinnen und Mediatoren, deren Ausbildung schon etwas zurück liegt oder solche, die Ihre Kenntnisse in diesem Bereich gerne festigen, vertiefen oder aktualisieren möchten, durch eine intensivere Befassung sowie der Darstellung einiger aktueller Entwicklungen, Impulse geben.

Der Referent ist Leitender Regierungsdirektor bei der Polizei des Landes Baden-Württemberg und seit fast 20 Jahren mit dem Thema Mediation in Berührung. Er ist als zertifizierter Mediator sowohl als aktiver Mediator, als auch in seiner dienstlichen Tätigkeit als Teilnehmer praktisch mit Mediationen befasst. Verschiedene Veröffentlichungen im Bereich der Mediation sowie ein Lehrauftrag für Mediation und Verhandlungslehre an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg belegen auch eine gewisse theoretische bzw. wissenschaftliche Befassung mit der Thematik.

 

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine instruktive Arbeitsunterlage.
Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs zum eLearning
Referenten:

Dr. Jan Malte von Bargen LL.M. (University of Michigan)

Leitender Regierungsdirektor


Veranstaltungsort:
online
Veranstaltungszeiten:
14.00 - 16.45 Uhr (inkl. 15 Min. Pause)
Zeitstunden:
2,50
Datum:
09.03.2023
Kostenbeitrag:
135,- € (USt.-befreit)
Veranstaltungs-Nr.:
284086
Seite drucken