Mandat und Prozess im Kapitalmarkt- und Kapitalanlagerecht (250135)

Fachinstitut:
Bank- und Kapitalmarktrecht
Inhalt:
Das Mandat im Kapitalmarkt- und Kapitalanlagerecht ist von hoher Detailfülle und ständiger Veränderung der Rahmenbedingungen geprägt. Die Veranstaltung stellt die aktuellen Entwicklungen in den Rahmen der bisherigen Struktur und wagt den praxis- und erfahrungsbasierten Ausblick. Abwege können so schnell erkannt, Wichtiges und Chancenreiches kann vertieft betrachtet werden. Auf diese Weise bleibt der Überblick über das System erhalten.

Thematisch beginnt der Bogen bei der täglichen Praxis im Recht der geschlossenen Fonds, wobei auch die Zukunft des Modells beleuchtet wird. Bei der Darstellung von Organisationspflichten und Haftung bei Zuwendungen und Provisionen finden die Umsetzung der MiFID II und die neueste BGH-Rechtsprechung zueinander.

Die Prozesspraxis grübelt über die neuen Akzente des BGH und der Instanzen zur Prospektübergabe, noch mehr jedoch über den sog. kleinen Schadensersatz in Kapitalanlagesachen? Die Veranstaltung widmet sich beiden Fragen ausgiebig. Sie schließt mit einem Blick auf das bekannte und das neue Recht der kollektiven Rechtsdurchsetzung in Deutschland und Europa. Umgewichtungen aus aktuellem Anlass bleiben vorbehalten.

Die als Arbeitsunterlage und zur Mitnahme ausgehändigten „Rechtsprechungs- und Quellenauszüge“ gehen über die im Vortrag behandelten Entwicklungen dort hinaus, wo dies zur Einordnung geboten erscheint. Sie bieten damit auch dem nicht täglich mit der Materie befassten Kursteilnehmer das Handwerkszeug, um ohne große Einarbeitung sicher und erfolgreich im Kapitalmarkt- und Kapitalanlagerecht arbeiten zu können.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
14.00 - 19.30 Uhr
Zeitstunden:
5,0 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
28.06.2019
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
 
Veranstaltungs-Nr.:
250135
Seite drucken