Neueste Entwicklungen im Logistikrecht(240047)

Fachinstitut:
Transport- und Speditionsrecht
Inhalt:
Das Logistikrecht wird vom Gesetzgeber als solches nicht beachtet, denn es ist gesetzlich nicht gesondert geregelt, sondern besteht lediglich aus einer Vielzahl einzelner Rechtsgebiete wie dem Transportrecht, dem Lagerrecht und dem allgemeinen Werkvertragsrecht. In der Praxis hat die Logistik jedoch einen hohen Stellenwert und es stellt sich in der Rechtsanwendung häufig die Frage, wie die einzelnen Rechtsgebiete im Rahmen der logistischen Zusammenarbeit voneinander abzugrenzen sind. Logistische Abläufe sind zudem in der Regel komplex und individuell auf konkrete Gegebenheiten – z.B. Warenart, Erfordernis von Zusatzleistungen wie Reparatur und Montage – zugeschnitten und die Zusammenarbeit von Auftraggeber und Dienstleister ist auf längere Zeit angelegt. Daher besteht regelmäßig die Notwendigkeit individuell ausgearbeiteter und ausgehandelter Rahmenverträge.

In der Veranstaltung werden nach einem Überblick über das Logistikrecht anhand von Fallbeispielen die Regelungsbereiche erarbeitet, die solche Rahmenverträge im Regelfall sinnvollerweise berücksichtigen müssen. Hierbei werden die gesetzlich zulässigen Spielräume, aber auch die Fallstricke angesprochen, die es für den Auftraggeber einerseits und den Dienstleister andererseits zu beachten gilt.

Das Seminar richtet sich an angehende und zugelassene Fachanwältinnen und Fachanwälte für Transport- und Speditionsrecht und an alle mit dieser Rechtsmaterie befassten Praktikerinnen und Praktiker.

Teilnehmer erhalten eine instruktive Arbeitsunterlage mit allen wichtigen Hinweisen des Referenten.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
13.00 - 18.30 Uhr
Zeitstunden:
5,0 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
09.12.2019
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
 
Veranstaltungs-Nr.:
240047
Seite drucken