Sicherung und Durchsetzung von Vergütungsansprüchen bei kreativen Leistungen gegenüber Vertragspartnern und Verwertungsgesellschaften(230029)

Fachinstitut:
Urheber- und MedienrechtGewerblicher Rechtsschutz
Inhalt:
Das Verhältnis zwischen Kreativen und Verwertungsgesellschaften bzw. Vertragspartnern ist durch eine Vielzahl von rechtlichen Aspekten und eine komplexe Vertragsstruktur geprägt. Der erfahrene Referent erörtert auch anhand von ihm teilweise erstrittener BGH- und Instanzrechtsprechung die verschiedenen Auswertungs- und Vergütungsmöglichkeiten, geht auf die Rolle und Aufgabe von Verwertungsgesellschaften ein und zeigt, wie von Kreativen Ansprüche gegen Vertragspartner und Verwerter in der Lizenzkette, insbesondere die Nachvergütung aus §§ 32, 32a UrhG, erfolgreich geltend gemacht werden können. Er wird auch über die Rechtsfolgen aus der aktuellen BGH-Entscheidung referieren, wonach Verlage an den Ausschüttungen der VG Wort nicht mehr ohne Weiteres beteiligt werden, sowie die sich daraus entwickelnde noch etwas komplexere Situation im Verhältnis zwischen der GEMA und Musikurhebern/Musikverlegern.

Teilnehmer erhalten eine instruktive Arbeitsunterlage mit allen wichtigen Hinweisen des Referenten.
Referenten:
  • Professor Dr. Paul W. Hertin, Rechtsanwalt, Berlin
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
13.30 - 19.00 Uhr
Zeitstunden:
5,0 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
30.10.2019
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
Veranstaltungs-Nr.:
230029
Seite drucken