Der Nachunternehmervertrag - Optimale Vertragsgestaltung und -abwicklung(162347)

Fachinstitut:
Bau- und Architektenrecht
Inhalt:
Das Seminar richtet sich insbesondere an Anwälte, die Projektentwickler, Bauträger, Generalunternehmer und Generalplaner im Umgang mit ihren Auftragnehmern beraten. Es vermittelt, wie diese Baubeteiligten die rechtlichen Projektrisiken, die mit ihrer Stellung als Bindeglied zwischen ihrem Auftraggeber (oder Käufer/Investor) und ihren eigenen Auftragnehmern verbunden sind, auf ein Mindestmaß reduzieren können.

In den drei Themenblöcken „Projektvorbereitung“, „Projektabwicklung“ und „Projektabschluss“ geht es um die richtige Vertragsgestaltung (u.a. Synchronisierung der Leistungspflichten, AGB-rechtliche Vorgaben), die Anforderungen an die allseitige Dokumentation und Kommunikation in der Bauzeit (u.a. Qualitätssicherung, Nachtrags- und Behinderungsmanagement) und den richtigen Umgang mit den Auftragnehmern in der Endphase des Projekts (u.a. Koordinierung der Abnahmen, Mängelmanagement), stets mit Blick auf die rechtlichen Besonderheiten von werkvertraglichen Leistungsketten.

Die Teilnehmer erhalten eine instruktive Arbeitsunterlage mit allen wichtigen Hinweisen des Referenten.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
14.00 - 19.30 Uhr
Zeitstunden:
5,0 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
25.09.2019
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
Veranstaltungs-Nr.:
162347
Seite drucken