Gemeinschaftliche Testamente: Bindungswirkung und andere Rechtsfragen(144190)

Fachinstitut:
Inhalt:
§ 2270 BGB bestimmt, dass nach dem Willen beider Ehepartner die letztwillige Verfügung des einen nicht ohne die des anderen gelten soll. Dies hat zur Folge, dass der Längerlebende an die von ihm für den Schlusserbfall getroffenen wechselbezüglichen Verfügungen nach dem Tod des Erstversterbenden gebunden ist und er diese nicht mehr einseitig ändern oder ergänzen kann (§ 2271 BGB).

Ausgehend von den gesetzlichen Grundlagen stellt das Seminar die Möglichkeiten der Befreiung von der Bindungswirkung durch Anfechtung, Widerruf oder Verzicht dar. Das Seminar bietet die Grundlage für eine umfassende und haftungsvermeidende Beratung der Ehegatten, des Längstlebenden und der Vertragserben.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erhalten eine instruktive Arbeitsunterlage
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
13.30 - 19.00 Uhr
Zeitstunden:
5,00 - Mit Bescheinigung nach § 15 FAO
Datum:
02.03.2023
Übernachtungsmöglichkeiten:
Hotels anzeigen
Kostenbeitrag:
275,- € (USt.-befreit)
Veranstaltungs-Nr.:
144190
Seite drucken