Erprobte Strategien bei der Abwehr von Insolvenzanfechtungsansprüchen(102328)

Fachinstitut:
Insolvenzrecht
Inhalt:
Die rechtlichen Risiken und praktischen Auswirkungen möglicher Insolvenzanfechtungen sind den meisten potentiellen Opfern grundfremd („Was ich habe, ist meins und bleibt meins!“). Folglich besteht meist weder ein Gefühl für konkrete Risiken noch eine gefühlte Notwendigkeit für Präventionsstrategien. Dies gilt für Kleinunternehmen wie für große Unternehmen, bei denen eine Organhaftung für unterlassene Anfechtungsprävention je nach Fall und Anzeichen nicht ausgeschlossen ist.
Das Seminar zeigt anhand typischer Fallgruppen konkrete Präventionsstrategien verschiedenster Art auf. Es weist auf untaugliche und riskante Präventionsstrategien sowie handwerkliche Fehler bei der Umsetzung hin.
Es gibt Anhaltspunkte für eine Beratung anfechtungsgefährdeter Unternehmen im Sinne einer „anfechtungsrechtlichen Due Diligence“ und unternimmt einen Ausflug in die o.g. Haftungsproblematik.
Darüber hinaus zeigt es in der konkreten Situation einer bereits außergerichtlich geltend gemachten oder konkret zu erwartenden Anfechtungsforderung auf, welche Vorgehensweisen des angefochtenen Gläubigers oder Gläubigervertreters sinnvoll sind, und zeigt typische Fehler auf.

Teilnehmer erhalten eine instruktive Arbeitsunterlage mit allen wichtigen Hinweisen des Referenten.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
13.30 - 19.00 Uhr
Zeitstunden:
5,0 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
19.07.2019
Übernachtungsmöglichkeiten:
Hotels anzeigen
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
 
Veranstaltungs-Nr.:
102328
Informationsmaterial:
Seite drucken