Konkretisierung der Beweisfragen in Kindschaftsverfahren(094021)

Fachinstitut:
 
Handlungsanleitungen für die Praxis
Inhalt:
Die Formulierung und Konkretisierung von Beweisbeschlüssen ist Dreh- und Angelpunkt für die Qualitätssicherung in Kindschaftsverfahren und die Gewährleistung rechtsstaatlicher Verfahrensgänge. Konkret gefasste Beweisbeschlüsse sind die Voraussetzung für verwertbare Gutachten unter Beachtung des materiellen Rechtes, Verfahrensrechtes und Datenschutzes. Sie dienen daher insbesondere auch der Verfahrensbeschleunigung. Die besondere Brisanz der Begutachtung in Kindschaftsverfahren ergibt sich aus dem hohen Eingriffsgehalt in das allgemeine Persönlichkeitsrecht und das informationelle Selbstbestimmungsrecht. Zu beachten sind daher die verfassungsrechtlichen Eingriffshürden sowie die einschlägigen Datenschutzregeln der DSGVO und des BDSG. Der Lösungsansatz der Referenten liegt auf der interdisziplinären Zusammenarbeit. Das vorliegende Praxisseminar bietet einen Überblick über rechtliche und psychologische Grundlagen der Begutachtung sowie die sich daraus ergebenden Anforderungen an Beweisbeschlüsse und Konkretisierungsgebot. Beweisbeschlüsse werden aus der Praxis vorgestellt und analysiert, Formulierungsvorschläge vorgelegt und zur Diskussion gestellt. Anwaltliche Handlungsoptionen werden erörtert.

 Teilnehmer erhalten eine instruktive Arbeitsunterlage.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
9.00 - 17.30 Uhr
Zeitstunden:
7,5 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
06.02.2020
Übernachtungsmöglichkeiten:
Hotels anzeigen
Kostenbeitrag:
285,- € (USt.-befreit)
Veranstaltungs-Nr.:
094021
Informationsmaterial:
Seite drucken