Online-Kurs Selbststudium: Die nichteheliche Lebensgemeinschaft und Unterhalt(092695)

Fachinstitut:
Inhalt:
Im Allgemeinen setzt man die nichteheliche Lebensgemeinschaft nicht mit unterhaltsrechtlichen Problemen gleich. Und doch: Das nichteheliche Zusammenleben kann unter Umständen einen erheblichen Einfluss sowohl auf den Unterhaltsbedarf als auch auf die unterhaltsrechtliche Leistungsfähigkeit eines Partners haben. Der Online-Kurs befasst sich mit beidem und insbesondere natürlich auch mit dem Unterhaltsanspruch des Elternteils, der ein minderjähriges Kind betreut, gegen den anderen, mit dem er nicht verheiratet ist (§ 1615l BGB). Daneben werden sozialrechtliche Probleme erörtert, vom Anspruch auf Unterhaltsvorschuss bis zur Bedarfsermittlung bei nichtehelich zusammenlebenden Partnern. Auch das Steuerrecht wird nicht vergessen: Kann ein Partner, der den anderen trotz fehlender gesetzlicher Unterhaltspflicht unterstützt, die erbrachten Leistungen steuerlich geltend machen? Wirkt sich das nichteheliche Zusammenleben mit einer nicht leistungsfähigen Partnerin auf die Verpflichtung zur Zahlung von Elternunterhalt aus?

Es sind trotz an sich fehlender gesetzlicher Unterhaltspflicht zahllose Fragen im Hinblick auf das Zusammenspiel von nichtehelicher Lebensgemeinschaft und Unterhalt, die der Kurs versucht zu beantworten.

Aktualisiert im September 2020.
Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs zum eLearning
Autor:

Gerd Weinreich

Rechtsanwalt, Vors. Richter am Oberlandesgericht a. D.

Gerd Weinreich
Gerd Weinreich ist als Rechtsanwalt, Schiedsrichter und Schlichter tätig. Von 2007 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2014 war Herr Weinreich Vorsitzender Richter eines Familien- und Zivilsenats am Oberlandesgericht Oldenburg. Er ist Mitherausgeber des BGB-Kommentars von Prütting/Wegen/Weinreich (15. Auflage 2020), des FamFG-Kommentars von Schulte-Bunert/Weinreich (6. Auflage 2020) und des „Formularbuchs Fachanwalt Familienrecht“ von Jüdt/Kleffman/Weinreich (4. Auflage 2016). Darüber hinaus ist er Mitherausgeber der Reihe „Das familienrechtliche Mandat“ sowie Mitherausgeber und stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift „Familie und Recht (FuR)“. Als Autor im „Handbuch Fachanwalt Familienrecht“ von Gerhardt/von Heintschel-Heinegg/Klein (11. Auflage 2018) und im Staudinger Großkommentar zum BGB ist Herr Weinreich ebenfalls besonders ausgewiesen. Seit vielen Jahren ist Herr Weinreich auch in der Anwalts- und Richterfortbildung tätig. Er ist Mitglied des Deutschen Familiengerichtstags und der Wissenschaftlichen Vereinigung für Familienrecht.
Veranstaltungsort:
online
Zeitstunden:
2,50 - Mit Bescheinigung nach § 15 Abs. 4 FAO (Selbststudium)
Datum:
jederzeit
Kostenbeitrag:
99,- € (USt.-befreit)
Ermäßigter Kostenbeitrag:
79,- € (USt.-befreit)
  • Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer, Rechtsanwaltskammer Bamberg, Rechtsanwaltskammer Berlin, Rechtsanwaltskammer Brandenburg, Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, Rechtsanwaltskammer Koblenz, Rechtsanwaltskammer Zweibrücken, Rechtsanwaltskammer Kassel, Rechtsanwaltskammer Tübingen, Rechtsanwaltskammer Hamm, Rechtsanwaltskammer München, Hanseatische Rechtsanwaltskammer Bremen, Rechtsanwaltskammer Nürnberg, Rechtsanwaltskammer Sachsen
Veranstaltungs-Nr.:
092695
Seite drucken