Online-Kurs Selbststudium: Befristung und Begrenzung des nachehelichen Unterhalts(092568)

Fachinstitut:
Inhalt:
Seit Inkrafttreten der Unterhaltsrechtsreform zum 1. Januar 2008 ist die mögliche Begrenzung von Ansprüchen die zentrale Frage bei der Ermittlung potenzieller Ansprüche auf nachehelichen Unterhalt. Ob und gegebenenfalls zu welchem Zeitpunkt Unterhaltsansprüche nach rechtskräftiger Scheidung aufgrund einer Befristung entfallen und inwieweit zuvor eine Herabsetzung der Unterhaltshöhe in Betracht kommt, ist praktisch in jeder Auseinandersetzung über Ansprüche auf nachehelichen Unterhalt zu prüfen. Unter welchen Voraussetzungen eine Unterhaltsbegrenzung in Betracht kommt und was hierbei zu beachten ist, ist Thema dieses Kurses.

Aktualisiert im Dezember 2018.
Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs zum eLearning
Referenten:

LL.M. Tanja Langheim

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Lübeck

LL.M. Tanja Langheim
Tanja Langheim ist seit 1999 als Fachanwältin für Familienrecht zugelassen. Auch als Autorin familienrechtlicher Fachpublikationen ist sie besonders ausgewiesen: Zu ihren jüngsten Veröffentlichungen in der FamRZ gehören „Die unterhaltsrechtliche Verpflichtung zur Vermögensverwertung“ (FamRZ 2017 S. 1814 ff) und „Illoyale Vermögensverfügungen und deren Hinzurechnung zum Endvermögen nach § 1375 Abs. 2 BGB“ (FamRZ 2018 S. 1804 ff). Darüber hinaus ist Frau Langheim Autorin diverser Buchbesprechungen.

Veranstaltungsort:
online
Zeitstunden:
2,5 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
jederzeit
Kostenbeitrag:
99,- € (USt.-befreit)
Ermäßigter Kostenbeitrag:
75,- € (USt.-befreit)
  • Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer, Rechtsanwaltskammer Bamberg, Rechtsanwaltskammer Berlin, Rechtsanwaltskammer Brandenburg, Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, Rechtsanwaltskammer Koblenz, Rechtsanwaltskammer Zweibrücken, Rechtsanwaltskammer Kassel, Rechtsanwaltskammer Tübingen, Rechtsanwaltskammer Hamm, Rechtsanwaltskammer München, Hanseatische Rechtsanwaltskammer Bremen, Rechtsanwaltskammer Nürnberg, Rechtsanwaltskammer Sachsen
Veranstaltungs-Nr.:
092568
Seite drucken