Auswirkungen aktueller Projekte der OECD und der Rechtsprechung des EuGH auf das Internationale Steuerrecht(054161)

Fachinstitut:
Steuerrecht Hybrid Veranstaltung
Inhalt:
Im Rahmen der OECD streben die Staaten faire Verteilrechte und einen einheitlichen Mindessteuersatz an. Auch mit ihrem BEPS-Projekt zur Bekämpfung der Steuervermeidung durch multinationale Unternehmen hat die OECD großen Einfluss auf das Internationale Steuerrecht. Aber auch Maßnahmen zur Steuertransparenz und zum Informationsaustausch in Steuersachen sind maßgebliche Determinanten in diesem Bereich. Daneben ist auch die Rechtsprechung des EuGH zur bestimmenden Größe im Internationalen Steuerrecht geworden. Für die Beratung im Internationalen Steuerrecht sind beide Akteure genauestens zu berücksichtigen.

Die beiden Referenten ermöglichen einen detailreichen Überblick für die international-steuerrechtliche Praxis. Eine aktuelle Arbeitsunterlage rundet das Seminar ab.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
14.00 - 19.30 Uhr
Zeitstunden:
5,00 - Mit Bescheinigung nach § 15 FAO
Datum:
07.03.2022
Kostenbeitrag:
275,- € (USt.-befreit)
Veranstaltungs-Nr.:
054161
Mit diesem Formular melden Sie sich für die Präsenzteilnahme vor Ort an. Wenn Sie lieber online teilnehmen möchten, können Sie sich hier für den Live-Stream anmelden.
Seite drucken