Online-Vortrag LIVE: Das Home Office im Arbeitsrecht und der Schutz in der Gesetzlichen Unfallversicherung(044123)

Fachinstitut:
Inhalt:
Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ermöglichen viele Arbeitgeber ihren Beschäftigten, von zuhause aus zu arbeiten. Doch auch nach dem Ausklingen der Pandemie wird sich die Arbeitswelt durch die Erfahrungen und Akzeptanz des „Home Office“ nachhaltig ändern und an Bedeutung gewinnen. In diesem Zusammenhang ergeben sich umfassende arbeitsrechtliche Probleme. Zu klären ist, ob der Arbeitgeber einseitig die Arbeit im „Home Office“ anordnen kann und/oder ob der Arbeitnehmer einen Anspruch darauf hat, im „Home Office“ zu arbeiten. Es wird dargestellt, welche Fallstricke bei der Gestaltung von arbeitsvertraglichen Regelungen zum Homeoffice auftreten und welche Pflichten aus dem Arbeitszeitgesetz, dem Arbeitsschutz und der Arbeitsstättenverordnung zu beachten sind. Abgerundet wird der arbeitsrechtliche Teil des Seminars mit Fragen zum Mitbestimmungsrecht des Personal-und Betriebsrats im Zusammenhang mit dem „Home Office“.

Gleichzeitig besteht Versicherungsschutz bei Arbeitsunfällen nach dem Recht der gesetzlichen Unfallversicherung. Hier hat sich insbesondere in den letzten Jahren eine umfassende Rechtsprechung des BSG zum Themenbereich „Home Office“ entwickelt. Es stellt sich jedoch auch die Frage, ob etwa der Weg zum Kindergarten in der gesetzlichen Unfallversicherung mitversichert ist.

Mit diesem Seminar werden umfassend und praxisnah die arbeits- und sozialrechtlichen Probleme zum Thema „Home Office“ dargestellt. Dazu werden Prüfschemen, eine umfassende Präsentation, die aktuelle Rechtsprechung und Praxishinweise an die Hand gegeben.

Mit diesem eLearning-Angebot können Sie den Vortrag des Referenten live über das Internet verfolgen. In einem moderierten Chat haben Sie außerdem die Möglichkeit, Ihre Fragen an den Referenten zu stellen. In einer übersichtlichen Oberfläche werden der Referent im Video, dazu die Folien der Präsentation sowie der textbasierte Chat angezeigt.
Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs zum eLearning
Autor:

Dr. Anja Euler

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

Willi Johannes Kainz

Vors. Richter am Landessozialgericht

Willi Johannes Kainz ist Vorsitzender Richter am Bayerischen Landessozialgericht in München und blickt auf eine langjährige Erfahrung als Sozialrichter zurück. Daneben war er acht Jahre hauptamtlicher Fachhochschullehrer an der damaligen Bayerischen Beamtenfachhochschule, Fachbereich Sozialrecht und später Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Von April bis August 2020 war er in die „Taskforce Corona-Pandemie“ der Bayerischen Staatsregierung abgeordnet.

Daneben ist er Autor zahlreicher Veröffentlichungen und Mitarbeiter im NZS-Autorenteam. 2016 erschien eine umfassende Darstellung des sozialgerichtlichen Verfahrens unter dem Titel „Erfolgreiche Prozessführung im Sozialrecht - Praxishinweise zum sozialgerichtlichen Verfahren“ (372 S. C.H.BECK ISBN 978-3-406-70153-5). Ferner veröffentlichte er zahlreich Fachaufsätze: „Die Feststellung des Grades der Behinderung und der Schwerbehinderung nach dem SGB IX“ (NZS 2019, 921), „Wesentliche Änderungen durch das neue Bundesteilhabegesetz“ (in NZS 2017, 649), „Die Bestandskraft von Sozialverwaltungsakten - Auswirkungen von Fehlern im Verwaltungsverfahren“ (in: NZS 2015, 767-777), „Grundsätze der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen“ (in: ZFSH 2015, Heft 3), „Der Arbeitsunfall in der gesetzlichen Unfallversicherung – Teil 1: rechtliche Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung, Kausalität aus juristischer Sicht“ (in: Behindertenrecht Jg. 52, 2013, Nr. 4, S. 112-116) sowie Teil 2 „Verletztenrente und Minderung der Erwerbsfähigkeit“ (Behindertenrecht Jg. 52, 2013, Nr. 5, S. 144-146). Zum Bereich „Unterstützte Beschäftigung nach § 38a SGB IX“ hat er ebenfalls Fachbeiträge veröffentlicht. Herr Kainz gehört auch zum Autorenteam der NZS.

Herr Kainz ist seit 1989 regelmäßig in der juristischen Fortbildung tätig.
Veranstaltungsort:
online
Veranstaltungszeiten:
13.30 - 19.00 (inkl. 30min Pause)
Zeitstunden:
5,00 - Mit Bescheinigung nach § 15 Abs. 2 FAO (wie bei einer Präsenzveranstaltung)
Datum:
01.07.2021
Kostenbeitrag:
275,- € (USt.-befreit)
Ermäßigter Kostenbeitrag:
235,- € (USt.-befreit)
  • Rechtsanwaltskammer Bamberg
Veranstaltungs-Nr.:
044123
Informationsmaterial:
Seite drucken