Online-Vortrag Selbststudium: Neue Meldepflichten nach dem Geldwäschegesetz in der notariellen Praxis(034466)

Fachinstitut:
Inhalt:
Die Verordnung zu den nach dem Geldwäschegesetz meldepflichtigen Sachverhalten im Immobilienbereich führt zu einer deutlichen Erweiterung der geldwäscherechtlichen Meldepflichten der Notarinnen und Notare. Zum einen müssen sie zukünftig standardmäßig bestimmte Sachverhalte bei Immobiliengeschäften an die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen melden. Gleichzeitig gewinnt durch die Verordnung die Unstimmigkeitsmeldung an das Transparenzregister erheblich an Bedeutung. Da ein Spannungsverhältnis zwischen der Erfüllung der bußgeldbewährten Meldepflichten und der Wahrung der Verschwiegenheitspflicht besteht, sind genaue Rechtskenntnisse in diesem Bereich unerlässlich. Solche werden in dieser Veranstaltung vermittelt. Hinzu kommen praktische Hinweise zum Umgang mit den neuen Meldepflichten. Die Veranstaltung richtet sich an Notarinnen und Notare wie auch an ihre Mitarbeiter.

Aufgezeichnet am 08. Oktober 2020.
Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQs zum eLearning
Autor:

Martin Thelen

Notarassessor, Bundesnotarkammer

Martin Thelen
Martin Thelen ist Notarassessor im Bezirk der Rheinischen Notarkammer und derzeit als Referent bei der Bundesnotarkammer tätig. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt im Bereich der Geldwäschebekämpfung. Er ist Autor eines Kommentars zum Geldwäschegesetz und referiert regelmäßig zu diesem Thema. Als Lehrbeauftragter der Universität Mannheim engagiert er sich in der juristischen Ausbildung.
Veranstaltungsort:
online
Zeitstunden:
2,50
Datum:
jederzeit
Kostenbeitrag:
129,- € (USt.-befreit)
 
109,- € (USt.-befreit) ermäßigt für Notarassessoren
Veranstaltungs-Nr.:
034466
Seite drucken