Das Landwirtschaftsrecht in der notariellen Praxis(034047)

Fachinstitut:
Inhalt:
Das Landwirtschaftsrecht weist viele Besonderheiten auf, die sich durch die notarielle Praxis verfestigt und verfeinert haben. Gerade im Bereich der Höfeordnung gibt es zahlreiche Probleme. Ein Übergabevertrag kann nicht ordnungsgemäß gestaltet werden, wenn diese Probleme nicht vertraglich gelöst sind. Im Mittelpunkt dieser Tagung stehen die Vorbereitung der Generationsfolge, Auswahl des Betriebsnachfolgers, Abfindungen der weichenden Erben einschließlich der Nachlassabfindungsproblematik des § 13 HöfeO, Verlust der Hofeigenschaft und Sonderheiten der Landgutregelung gem. §§ 2049, 2312 BGB. Zudem werden damit auftretende steuerrechtliche Aspekte beleuchtet. Die land- und forstwirtschaftlichen Bilanzierungsgrundsätze zwingen außerdem zu besonderen Vertragssgestaltungen. Behandelt werden im Laufe der Tagung u. a. auch die Übergabe eines Landgutes, die gesetzliche Hoferbfolge, die Erbfolge durch Verfügungen von Todes wegen und der Hofübergabevertrag einschließlich der kostenrechtlichen Privilegierung. Am Beispiel eines dem Skript beigefügten Hofübergabevertrages werden Anregungen für die praktische Gestaltung gegeben.

Die Tagung, die sich an Notare und angehende Notare wendet, beschäftigt sich mit praxisrelevanten Fragen. Die Darstellung und Erläuterung erfolgt anhand einer umfangreichen Tagungsunterlage, in der die neueste Rechtsprechung und aktuelle Literaturmeinungen berücksichtigt wurden.
Referenten:
  • Hans-Josef Hartmann, Rechtsanwalt, Geschäftsführer HLBS, Berlin
  • Dr. Andreas Piltz, Rechtsanwalt und Notar, Steuerberater, Fachanwalt für Agrarrecht, Kiel
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
9.00 - 16.30 Uhr
Zeitstunden:
6,0
Datum:
28.08.2020
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
 
240,- € (USt.-befreit) ermäßigt für Notarassessoren
 
  • Mitglieder der Notarkammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg: Ermäßigter Kostenbeitrag, Information und Anmeldung
Veranstaltungs-Nr.:
034047
Seite drucken