Haftungsfallen im Erbrecht(033495)

Fachinstitut:
Inhalt:
Das Erbrecht gehört seit jeher zu den Hauptbetätigungsfeldern des Notars. Dennoch hat es in der Praxis seine Tücken: Zwingende gesetzliche Vorschriften und Verbote müssen erkannt, Fristen und Formerfordernisse beachtet und systematische Zusammenhänge mit anderen Rechtsgebieten (Familienrecht, Sozialrecht, Grundstücksrecht usw.) bei der Gestaltung von Verfügungen von Todes wegen und lebzeitigen Zuwendungen berücksichtigt werden, will man in der notariellen Praxis haftungsträchtige Fehler vermeiden. Dies gilt umso mehr, als solche u. U. erst Jahre später – nach dem Tode des Erblassers – Bedeutung erlangen.
In diesem Seminar werden u. a. Gestaltungsfragen beim Erb- und Pflichtteilsverzicht, Fragen rund um die Testamentsvollstreckung und den Höchstpersönlichkeitsgrundsatz, das notarielle Nachlassverzeichnis nach § 2314 BGB, die Löschung des Nacherbenvermerks im Zusammenhang mit Grundstücksverfügungen sowie Schwierigkeiten bei der Unternehmensnachfolge behandelt.

Die Referenten sind aus ihrer langjährigen Notarpraxis bzw. Gutachtenpraxis beim DNotI mit allen erbrechtlichen Problemfeldern vertraut und durch zahlreiche Publikationen und Vorträge zum Erbrecht besonders ausgewiesen.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
09.00 - 16.30 Uhr
Zeitstunden:
6,0 - mit Nachweis nach § 6 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 BNotO
Datum:
20.03.2020
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
 
240,- € (USt.-befreit) ermäßigt für Notarassessoren
 
Veranstaltungs-Nr.:
033495
Seite drucken