Aktuelle Probleme aus dem internationalen Erb- und Familienrecht und Einführung in die Europäischen Güterrechtsverordnungen(033369)

Fachinstitut:
Inhalt:
Das internationale Erb- und Familienrecht spielt im Alltag vieler Notare eine große Rolle – beim Abschluss von Eheverträgen, bei der Beurkundung von letztwilligen Verfügungen und von Erbscheinsanträgen, aber auch als Vorfrage im Immobilien- und Gesellschaftsrecht. Wann immer diese Rechtsgeschäfte grenzüberschreitende Bezüge haben, werden sie komplex und verlangen sichere Kenntnisse der einschlägigen Regelungen des IPR.
Die Europäisierung des IPR hat in den vergangen Jahren das Erb- und Familienrecht auf eine neue Grundlage gestellt. Höhepunkt dieser Entwicklung war die Verabschiedung der Europäischen Erbrechtsverordnung (EuErbVO). Erste Entscheidungen deutscher Gerichte und des EuGH beginnen, ihrer Anwendung klarere Konturen zu verleihen.
Den vorläufigen Schlusspunkt der Harmonisierung des unionalen IPR bilden die im Jahre 2016 verabschiedeten Güterrechtsverordnungen (EuGüVO und EuPartVO), die ab dem 29.1.2019 anwendbar sind. Die Veranstaltung wird ihr besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen dieser Verordnungen auf die Gestaltung von Eheverträgen legen.
Dem Referat liegt eine Tagungsunterlage mit Gestaltungshinweisen und Formulierungsbeispielen zugrunde.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
9.00 - 16.30 Uhr
Zeitstunden:
6,0 - mit Nachweis nach § 6 Abs. 2 S. 1 Nr. 4 BNotO
Datum:
30.08.2019
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
 
240,- € (USt.-befreit) ermäßigt für Notarassessoren
 
  • Mitglieder der Notarkammer für den Oberlandesgerichtsbezirk Oldenburg: Ermäßigter Kostenbeitrag, Information und Anmeldung
Veranstaltungs-Nr.:
033369
Informationsmaterial:
Seite drucken