Digitales Zeitalter - neue Anforderungen an das Arbeitsrecht(013021)

Fachinstitut:
Inhalt:
Algorithmen und durch künstliche Intelligenz (KI) gesteuerte Maschinen verändern die derzeitige Arbeitswelt entscheidend. Der Arbeitsmarkt wird mehr und mehr durch disruptive Geschäftsmodelle geprägt und durch die Digitalisierung entfallen zunehmend zahlreiche Tätigkeitsbereiche - insbesondere im White Collar Bereich. Dabei ist sicher, dass Jobs, die durch Algorithmen ausgeführt werden können, in naher Zukunft tatsächlich wegfallen, während die Entstehung neuer Jobs und deren Umfang nicht gewiss sind.

Im Fokus der Sozialpartner und des Gesetzgebers stehen immer mehr Fragen nach dem Schutzbedürfnis von Arbeitnehmern, Flexibilität des Arbeitens und Datenschutz im digitalen Zeitalter (siehe Datenschutzgrundverordnung). Die Leitbilder und Anknüpfungspunkte des deutschen Arbeitsrechts wie Betrieb, Arbeitnehmer und Arbeitgeber drohen durch die Digitalisierung obsolet zu werden.

Mit dem Wandel der Arbeitswelt ergeben sich zahlreiche weitere rechtliche Fragestellungen. Teilweise müssen fest verankerte Prinzipen in Frage gestellt werden und gesetzliche Rahmenvorschriften müssen angepasst werden. Doch bis eine solche Anpassung vorgenommen wird, geht es darum, die Flexibilisierungsinteressen der Arbeitsvertragsparteien anhand der jetzigen Vorschriften umzusetzen.

Das Weißbuch des BMAS („Arbeiten 4.0“) beschreibt zwar viele Aspekte der modernen Arbeitswelt richtig, zeigt aber nur begrenzt Lösungsmöglichkeiten auf.
Referenten:
Veranstaltungsort:
Veranstaltungszeiten:
13.30 - 19.00 Uhr
Zeitstunden:
5,0 - Mit Nachweis zur Vorlage nach § 15 FAO
Datum:
21.11.2019
Kostenbeitrag:
325,- € (USt.-befreit)
 
  • Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Berlin, der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg: Ermäßigter Kostenbeitrag, Information und Anmeldung RAK Berlin, RAK Brandenburg
Veranstaltungs-Nr.:
013021
Seite drucken